BERICHT DES VORSTANDS UNTERNEHMENS- VERANTWORTUNG KONZERN IN BEWEGUNG KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS 101 NACHTRAGSBERICHT Unsere Investitionen verteilen sich im Geschäftsjahr 2013 auf folgende Regionen: Mio. Bayern 45,8 Baden-Württemberg 14,6 Brandenburg 3,8 Hessen 35,4 Mecklenburg-Vorpommern 0,1 Niedersachsen 23,1 Nordrhein-Westfalen 23,9 Sachsen 9,2 Sachsen-Anhalt 7,2 Thüringen 14,3 Gesamtinvestitionen 177,4 Nach KHG finanziert 58,6 Nettoinvestitionen 118,8 Aus abgeschlossenen Unternehmenskaufverträgen haben wir bis zum Jahr 2022 noch Investitionsverpflichtungen in Höhe von 137,6 Mio. , die wir in künftige Erweiterungen und Modernisierungen investieren werden. Bei diesen Ver- pflichtungen handelt es sich im Wesentlichen um Kranken- hausneu- oder -umbauten und medizintechnische Ausstat- tungen, die planmäßig bis zum Jahr 2022 in Betrieb gehen werden. Mit Vollzug des Verkaufs unserer Kliniken, Medizini- schen Versorgungszentren und weiteren Beteiligungen so- wie nach Eintritt aller Wirksamkeitsvoraussetzungen gehen diese Verpflichtungen auf die Helios Kliniken GmbH bzw. verbundene Unternehmen über. 2.3.6 Mitarbeiter Am 31. Dezember 2013 waren im Konzern 43.363 Mitarbeite- rinnen und Mitarbeiter (31. Dezember 2012: 43.059) beschäf- tigt: Anzahl Stand am 31.12.2012 43.059 Personalveränderungen in Klinikgesellschaften 271 Personalveränderungen in MVZ-Gesellschaften ­6 Personalveränderungen in Servicegesellschaften 39 Stand am 31.12.2013 43.363 Der Anstieg im Vergleich zum Stichtag 31. Dezember 2012 um 304 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter resultiert u.a. mit 271 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Personal- aufbau in unseren Bestandskliniken. Der Anteil ärztlicher Mitarbeiter belief sich stichtagsbezo- gen auf 14,8% (Vj. 14,6%), der Anteil der pflegerischen und medizinischen Fachkräfte auf 56,6% (Vj. 56,3%). Im Jahres- durchschnitt haben wir bei den Vollkräften einen Anstieg von 2,8 % zu verzeichnen. Der Frauenanteil liegt wie im Vor- jahr bei rund 75 %. 3 NACHTRAGSBERICHT Die RHÖN-KLINIKUM AG, die Helios Kliniken GmbH und die Fresenius SE & Co. KGaA haben am 13. September 2013 ei- nen Anteilskaufvertrag unterzeichnet, wonach ein Portfolio von 43 Kliniken, Medizinischen Versorgungszentren und weiteren verbundenen Beteiligungen verkauft wird. Danach vereint der Konzern einen Umsatz von ca. 1 Mrd. , rund 5.300 Betten und 15.000 Mitarbeiter. Die kartellrechtliche Freigabe wurde im Februar 2014 für den Verkauf von 40 Kli- niken, Medizinischen Versorgungszentren und weiteren ver- bundenen Beteiligungen erteilt. Nach Eintritt aller Wirksam- keitsvoraussetzungen gehen die Gesellschaften in die Zuständigkeit von Fresenius/ Helios über. Zum Stichtag 31. Dezember 2013 werden die zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerte und Schulden in der Konzernbilanz unter den Bilanzposten »Zur Veräußerung gehaltene Vermögens- werte« bzw. »Zur Veräußerung gehaltene Schulden« in An- wendung des IFRS 5 separat ausgewiesen. Wir verweisen hierzu auf die im Konzernanhang gemachten Angaben. Die finanzielle Auswirkung dieses Ereignisses nach dem Bilanz- stichtag können wir nicht schätzen. Im Einzelabschluss der RHÖN-KLINIKUM AG wird ein Bilanz- gewinn für das Geschäftsjahr 2013 in Höhe von 1.704,5 Mio. ausgewiesen. Dieser Bilanzgewinn entsteht durch einen Teil der veräußerten Kliniken, bei denen die Voraussetzungen der Gewinnrealisierung zum Stichtag vorlagen. Darüber hinaus sind seit dem 31. Dezember 2013 keine Vor- gänge von besonderer Bedeutung eingetreten, von denen ein wesentlicher Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage für den Konzern der RHÖN-KLINIKUM AG erwar- tet wird.
RHÖN-KLINIKUM AG Downloadcenter Sprachen
  • English
  • Deutsch