BERICHT DES VORSTANDS UNTERNEHMENS- VERANTWORTUNG KONZERN IN BEWEGUNG KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS 103 PROGNOSEBERICHT Unabhängig von der im Personalbereich vorherrschenden Tarifschere ist die Beschaffung von qualifiziertem Spitzen- personal im ärztlichen Dienst sowie in der Pflege aufgrund des sich abzeichnenden Fachkräftemangels und der demo- grafischen Entwicklung eine für die Zukunft zu bewältigen- de Aufgabe. Wir begegnen dieser und der vermehrt gestell- ten Forderung von Arbeitnehmern nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit gezielten Konzep- ten zur Verbesserung der Attraktivität als Arbeitgeber im Gesundheitswesen. Der Gesundheitslandschaft in Deutschland und besonders den Krankenhäusern müssen künftig weitere Effizienzpo- tenziale zur Verfügung stehen bzw. sie müssen in der Lage sein, diese durch geeignete investive Maßnahmen zu he- ben. Ist dies nicht der Fall, wird der bestehende Ergebnis- und Margendruck weiter anhalten. Damit wird sich die selektive Entwicklung auf der Leistungs- erbringerseite fortsetzen und verschärfen. Aus unserer Sicht werden nur diejenigen Krankenhäuser nachhaltig und un- abhängig am Markt bestehen können, die in der Lage sind, ihr Leistungsportfolio kontinuierlich auszuweiten und gleichzeitig ihre Prozessqualität rund um den Patienten zu verbessern. Wir überprüfen und optimieren kontinuierlich unsere Prozesse und Strategien. Darauf aufbauend werden wir konzernweit auf die gesundheitspolitischen Herausfor- derungen reagieren. Wir sehen uns daher auch für die kom- menden Jahre mit Blick auf unsere Wachstumschancen sehr gut aufgestellt. 4.3 PROGNOSE Der im Geschäftsjahr 2013 eingeleitete Verkauf von insge- samt 40 Kliniken an Fresenius/ Helios fügte der langen Er- folgsgeschichte unseres Unternehmens ein weiteres, zu- kunftweisendes Kapitel hinzu. Die Transaktion war der Startschuss für die Neuausrichtung unseres Konzerns ­ mit einem verschlankten Portfolio und einer neuen Strategie. Die Fokussierung auf Spitzenmedizin mit universitär-wissen- schaftlicher Anbindung wird dabei unseren Markenkern ­ hervorragende medizinische Versorgung für jedermann ­ weiter stärken. Nach der erfolgreichen Transaktion ernten wir jetzt die Früchte unserer Arbeit. Wir werden nicht nur die Aktionäre angemessen am Verkaufserlös beteiligen, sondern verfügen auch über eine mehr als solide finanzielle Basis für die Her- ausforderungen der Zukunft. In der neuen Konzernkonstel- lation werden wir einen Schwerpunkt auf die Steigerung unserer Ertragskraft und Effizienz legen, ohne bei der Be- handlungsqualität Abstriche zu machen. Für die RHÖN-KLINIKUM AG beginnt nun eine neue Zeit- rechnung. Mit zehn Kliniken an fünf Standorten und rund 15.000 Mitarbeitern werden wir uns auf den Ausbau unserer wissenschaftsmedizinisch orientierten Kompetenzen kon- zentrieren und bleiben einer der großen Klinikbetreiber in Deutschland. Mit dieser fokussierten Ausrichtung und ei- nem verschlankten Portfolio können wir uns künftig mit aller Kraft darauf konzentrieren, für unsere Patienten erst- klassige und gleichermaßen bezahlbare medizinische Dienstleistungen anzubieten. Dies wird in einem über- schaubaren Zeitraum auch positive Auswirkungen auf die Ertragskraft besitzen. Für das Geschäftsjahr 2014 gehen wir für den RHÖN- KLINIKUM Konzern künftig von etwa 5.300 Betten in zehn Kliniken an fünf Standorten in vier Bundesländern aus. Die Prognose des Umsatzes von rund 1 Mrd. werden wir mit rund 15.000 Mitarbeitern erreichen. Wir werden auch mit der »neuen« RHÖN zu den großen Klinikbetreibern in Deutschland gehören. Ein Ausblick auf unser Ergebnis 2014 ist aufgrund des Ausweises des Veräußerungsge- winns aus der Transaktion sowie der noch nicht abge- schlossenen strukturellen Neuordnung des Unterneh- mens und der durch die Transaktion verursachten Sondereffekte, die im Jahr 2014 entstehen werden, nur eingeschränkt möglich. Wir werden ein Ergebnis vor Zin- sen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) inklusive des Veräußerungsgewinns von über 1 Mrd. erzielen. Gründe dafür sind vor allem die noch nicht abgeschlossene struk- turelle Neuordnung des Unternehmens sowie durch die Transaktion noch verursachte Sondereffekte. Für das Jahr 2015, dem ersten vollständigen Geschäftsjahr in der neu- en Konstellation, rechnen wir für den RHÖN-KLINIKUM Konzern mit einem Umsatz in der Größenordnung von 1,06 Mrd. bis 1,12 Mrd. sowie mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen
RHÖN-KLINIKUM AG Downloadcenter Sprachen
  • English
  • Deutsch